Unser 1911 gegründeter Chiemgau-Chor eV ist ein gemeinnütziger Verein, der sich selbst als Satz einsetzt ... "zur Förderung der Kunst und Kultur im Bereich Musik und Gesang, insbesondere der Pflege des Liedgutes und des Chorgesanges ..." zur Aufgabe gemacht.

Der Chiemgau-Chor e. V. ist heute ein nicht mehr wegzudenkender fester Bestandteil des Traunsteiner Kulturlebens. Er ist der älteste und größte weltliche Laienchor in der Großen Kreisstadt Traunstein - seit 1911! Er hatte rechtzeitig die Zeichen der Zeit erkannt und konnte sich bis in die heutige moderne Gesellschaft erhalten und behaupten. Garanten für eine erfolgreiche Chorarbeit sind die derzeit knapp 60 Sängerinnen und Sänger mit ihrem sehr engagierten Chorleiter Michael Felsenstein, der den Chor Anfang 2013 wieder übernommen hat.
Der Chiemgau-Chor trifft mit der Programmauswahl in seinen großen Jahreskonzerten den Geschmack seines begeisterten Publikums, das vor allem das Genre Operette und Musical sehr schätzt. Der Erfolg der letzten Konzerte lässt ihn mit Freude und Zuversicht seiner gesicherten weiteren Zukunft entgegensehen.

In den 1970er und 1980er Jahren war der Chiemgau-Chor durch sein Alpenländisches Adventsingen  bekannt, zu Beginn seiner größten Kunst zwischen München und Salzburg. Chorleiterin war damals Helma Vogl.  Später erarbeitete der Chor unter dem damaligen Leiter Augustin Spiel  in der Hauptsache anspruchsvolle Orchestermessen.
Sein Nachfolger Michael Felsenstein Den Schwerpunkt vor allem auf Operetten- und Musical-Potpourris - den Grundstein dazu hatte seinen Vorgänger gelegt. Die Chorsängerinnen und -sänger sowie die Solisten gaben unter ihrer Leitung ein Konzert mit Orchesterbegleitung (z. B. Chiemgauer Akkordeon-Orchester unter Uli Membré, Salonorchester „Saitensprünge“) in Traunstein.
Als der Bayerische Rundfunk ein Porträt der Stadt Traunstein aufzeichnen, war unser Chor natürlich auch zu hören. Anlässlich des Mozartjahres 2006 sang der Chiemgau-Chor "Die Hochzeit des Figaro" in der Klosterkirche mit Orchester und Solisten aus Salzburg. 

Von 2010 bis 2013 erarbeiteten wir unter der Chorleiterin Alessandra DeCrescenzo vor allem A-cappella-Werke. Sie legen größten Wert auf die Weiterentwicklung eines guten Chorklanges und damit an den Chor vor neuen Herausforderungen, die mit großem Eifer angenommen wurden. Das älteste und größte weltweite Laienchor in der Großen Kreisstadt Traunstein 2011 mit Gastschören aus der Partnerstadt und aus Trostberg sowie das Chiemgauer Akkordeonorchester freudig und stolz sein 100-jähriges Bestehen feiern.

Zur Advents- und Weihnachtszeit tritt der Chor mit einem sehr ansprechenden Programm zusammen mit Gesangs- und Instrumentalsolisten im Kunstraum Klosterkirche auf. Gelegentlich beteiligt sich das Bühnenprogramm des Christkindlmarktes in Traunstein.
All das ist sehr schön und das ganze Jahr über ist der Friedhofs besuchern dankbar und immer sehr gut besucht alljährliche Singen am Nachmittag des Hl. Abends , begleitet von Bläsern der Stadtmusik Traunstein unter Augustin Spiel. Der sehr stimmungsvolle Rahmen auf dem Waldfriedhof mit seinen vielen Kerzen und Lichtern ist für viele Zuhörer die schönste Einstimmung auf Weihnachten.

In den vergangenen Jahren erfreuten sich die Besucher der Traunsteiner Rosentage  an unseren Auftritten im Stadtpark. Hier singen wir moderne Chorliteratur, klassisches und gelegentlich auch alpenländisches Liedgut. Werke in europäischen Sprachen ergänzen unser umfangreiches Repertoire.

Die musikalische Umrahmung von Seniorennachmittagen  der Stadt Traunstein bereitet sowohl das Publikum als auch alle Mitwirkenden sehr viel Freude. Sehr gerne treten wir bei Freundschaftstreffen mit den Partnerstädten auf, ob vor Ort oder auswärts. Ein ganz besonderes Erlebnis für die Sängerinnen und Sänger waren die gemeinsamen Konzerte mit dem Universitätschor Delaware  unter der Leitung von Dr. Paul Head in den Jahren 2003 und 2012.

Der älteste und größte weltliche Laienchor in der Großen Kreisstadt ist ein freudig und stolz sein 100-jähriges Bestehen zu feiern.